fb

Was ist eine Hypomanie?

ICD-10 F30.0

Die Hypomanie wird im Allgemeinen oft als angenehm und nicht als etwas Krankhaftes empfunden. Medikamentös behandelt sollte die Manie dann werden, wenn sie nach einer Depression oder im Rahmen eines bipolaren Krankheitsgeschehens auftritt. In diesem Zusammenhang nämlich kann sich die Hypomanie zur Manie entwickeln. Eine TherapeutIn oder eine ÄrztIn sollten unter diesen Umständen unbedingt aufgesucht werden.

Nach ICD müssen folgende Diagnose-Kriterien erfüllt sein:

  1. Die Stimmung muss für die Betroffenen in einem deutlichen Ausmaß an mindestens vier aufeinanderfolgenden Tagen gehoben oder gereizt sein.
  2. Mindestens drei der folgenden Punkte müssen erfüllt sein und die Lebensführung beeinträchtigen:
    1. gesteigerter Aktivität oder motorische Ruhelosigkeit,
    2. gesteigerte Gesprächigkeit,
    3. Konzentrationsschwierigkeiten oder Ablenkbarkeit,
    4. vermindertes Schlafbedürfnis,
    5. gesteigerte Libido,
    6. übertriebene Einkäufe oder leichtsinniges / verantwortungsloses Verhalten,
    7. gesteigerte Geselligkeit oder übermäßige Vertraulichkeit.
  3. Die Kriterien für eine manische Episode, Bipolar Affektive Störung oder Zyklothymie sind nicht erfüllt.
  4. Organische psychische Ursachen, psychotrope Substanzen und andere psychische Störungen können ausgeschlossen werden.

Erfahre mehr dazu in der Online Psychoedukation.

Symptome/Anzeichen und Diagnose von Hypomanie

Zur Online Psychoedukation